,

 

Vom Fischer und seiner Frau

Am 03.04.2017 besuchte der gesamte Grundschulverbund Bergheim-Mitte das Medio, um das Märchen vom Fischer und seiner Frau zu sehen. Alle hatten große Freude an dem schönen Theaterstück. Jolina und Kyra malten zu dem Märchen und schrieben die Geschichte auch noch einmal ausführlich auf.

Der Fischer und seine Frau

Es war einmal ein Fischer, der ging zu einem See. Er nahm einen Wurm und klemmte ihn an die Angel. Danach hat er sie in den See geworfen, aber der Wurm wurde abgebissen. Der Fischer ging nach Hause, kam aber am nächsten Tag zurück. Er benutzte einen anderen Köder und wieder wurde dieser abgebissen. Enttäuscht lief er nach Hause zu seiner Frau und erzählte von seinem Pech. Nun versuchte er sein Anglerglück mit einem blinkenden Köder und hatte plötzlich einen großen Fisch an der Angel. Dieser konnte sogar sprechen. Der Fisch sagte dem Fischer, dass er dem blinkenden Köder gefolgt sei, weil er diesen so liebte. Der Fischer ließ den Fisch dann wieder frei.

Zu Hause berichtete der Fischer seiner Frau von dieser Begegnung mit dem Fisch. Die Frau wollte dann, dass der Fischer sich vom Fisch zur Belohnung ein Haus wünschen solle. Dann ging er auch zum Fisch und sagte: "Meine Frau wünscht sich ein Haus!" Und sie bekamen auch ihr Haus. Die Frau des Fischers sagte aber danach, es sei zu unbequem und anschließend wollte sie ein Schloss.

Der Fischer ging wieder zum See und teilte dem Fisch mit: "Meine Frau möchte nun ein Schloss und Königin werden!" Er ging nach Hause und fand dort ein Schloss vor. Aber die Frau fand es immer noch nicht gut genug und sie wollte auch noch Papst werden. Sie wurde es auch. Aber dann war alles wieder vorbei.

Jolina, Kyra (2. Klasse)